rock.jpg

Stage 1 | 23.30 - 01.00 h

Die Ärzte

Lange sah es in diesem Festival-Sommer danach aus, als ob 2007 wieder ein Ärtze-loser Sommer werden wird. Doch dem ist glücklicherweise nicht so: Die Ärzte rocken diesen Sommer schweizweit exklusiv in Gampel! Im Herbst soll ein brandneues Ärzte-Album erscheinen. Und dass auch dieses Album ein Erfolg werden wird, daran zweifelt wohl niemand; erreichten doch die letzten Platten der ‚Internet-Bademeister’ allesamt Edelmetall. Live werden die Berliner zum einmaligen Knüller. Im Mittelpunkt der Show stehen neben den vielen Punk-Krachern klar die Dialoge der Gründer-Ärzte Farin Urlaub und Bela B. Wahrlich das Highlight in diesem Festivalsommer!

Website | Clip | myspace | charts

Listen Cede.ch


rock.jpg

Bockbühne | 22.10 - 23.20 h

Jan Delay & Disko No. 1

«Ich mag die Haltung von Punk, und den Style vom Jazz, die Bässe vom Reggae und die Beats vom Rap», so Jan Delay über seine neue Nummer-Eins-Scheibe «Mercedes dance». Und wie es der Albumname sagt, will Jan dazu animieren, die Birne aus-, und den Arsch einzuschalten. Dass dies ihm gleich mit der ersten Single «Klar»gelang ist eh ‚klar’. Angefangen hat Delays Karriere Ende der 90er als Mitglied der Absoluten Beginner. 2000 erschien die wohl beste Nena-Coverversion ever: «Irgendwie, irgendwo, irgendwann» glänzte plötzlich im schwofenden Ragga-Rhythmus und erreichte locker Platin-Status.

Website | Clip | myspace | charts

Listen Cede.ch


rock.jpg

Stage 1 | 20.50 - 22.00 h

Jimmy Eat World

Es war einmal ein Typ, der so fett war, dass er glatt fähig gewesen wäre, die ganze Welt aufzufressen. So die Szenerie in einem Bild mit Überschrift «Jimmy eat World». Als Bandmitglied Tom Linton dieses Bild sah, war er von dem Schriftzug so angetan, dass er gleich vorschlug die Band so zu benennen. Ihren Durchbruch erlangten Jimmy eat World 1999 als in den USA mit «Clarity» das bereits dritte Album erschien. Um doch den Sprung nach Europa zu schaffen, kaufte die Band von eigenem Geld grössere Mengen des Albums, verschickte sie nach Europa und ging auf eine ausgedehnte Tour. 2004 erschien mit «Futures» das bislang letzte Album. Es wurde der kommerzielle Durchbruch; schaffte das Werk doch Platz 6 der amerikanischen Charts. Derzeit beenden JEW die Aufnahmen ihres sechsten Albums.

Website | Clip | myspace | charts

Listen Cede.ch


rock.jpg

Stage 1 | 18.10 - 19.20 h

Gogol Bordello

Ein Erklärungsversuch: «Gogol Bordello ist die Genese einer neuen Ästhetik, die die Lücke zwischen osteuropäischer und Sinti- und Roma-Kultur mit der westlichen überbrückt». Aha… Ein neuer Versuch: Gogol Bordello sind acht wirklich crazy Leute, die ihre Musik «Ukrainian Gypsy Punk Cabaret» nennen und live eine rattenscharfe Show abliefern. Und wahrhaftig! Ihre energiegeladene und neuartige Mischung zwischen brachialem Punk und traditionellem Sinti machen die New-Yorker zu einer echten Underground-Kult-Truppe.

Website | Clip | myspace

Listen Cede.ch


rock.jpg

Bockbühne | 19.30 - 20.40 h

Krypteria

Krypteria war ursprünglich ein Musical. Nach dem überraschenden Erfolg des gleichnamigen Doppelalbums formiert sich das Projekt zur Band. Geblieben ist der brachiale Sound: Ausladende Orchestrierung gesellt sich zu messerscharfem Riffing, treibende Rhythmen unterlegen die ebenso druckvolle als auch sanfte Stimme der Leadsängerin Ji-In. Die bezaubernde koreanische Schönheit verkörpert mit ihrer variablen Stimme die verschiedensten Charaktere vom unschuldigen Engel über die mächtige Walküre bis zum lasziven Vamp. In diesem Jahr erschien mit «Bloodangel’s cry» ihr zweiter Longplayer – wiederum ein Ohrenschmaus aus Metal, Gothic und Rock.

Website | Clip | myspace | charts

Listen Cede.ch


rock.jpg

Bockbühne | 01.10 - 02.45 h

Russkaja

Hinter Russkaja steckt eine siebenköpfige Band von russischen Musikern, die sich mittlerweile legal in Österreich aufhalten und auch legal für den ‚Gampel’-Gig in die Schweiz anreisen. Der Ska von Russkaja ist wie ein Orkan, der mit Vollgas vom Osten kommend auf einen zurast und einen packt. Gnadenlos: So kraftvoll russisch interpretiert, dass man glaubt, als wäre man an einer wodkagefüllten Sputnikrakete festgeschnallt und durchbricht damit die Schallmauer. Und weil der Wodka bei den Konzerten von Russkaja auch mit Vollgas rinnt, kann spätestens bei der Zugabe jeder fliessend Russisch und weiss, was es bedeutet am Roten Platz Pogo zu tanzen.

Website | Clip | myspace

Listen Cede.ch


rock.jpg

Stage 1 | 15.40 - 16.40 h

The Sounds

Dass Schweden weit mehr als Ace of Base oder Abba zu bieten haben, wissen wir spätestens seit dem Rock-Power von Mando Diao. Und dass The Sounds genauso Power haben, ist auch logisch. Mit ihrem frechen 80erJahre angehauchten New-Wave-Punk sind sie definitiv mehr als ein blosser Abklatsch irgendeiner Sythie-Pop-Band der 80’s. Die Punkpoppigen Songs von Leadsängerin Maja Ivarsson verbreiten vor allen eins – nämlich Spass: «Unsere Musik ist fröhlich, hat Power und soll gute Stimmung verbreiten». Tja, was will man mehr…?

Website | Clip | Sound | myspace

rock.jpg

Bockbühne | 14.30 - 15.30 h

My Name is George

Schon 2004 bemerkte die altehrwürdige WOZ: «Die Band hat eine psychedelische Schärfe, die über die Hippie-Idylle hinausgeht. Düster und euphorisch gleichzeitig.» Zwei weitere Jahre später, wurde das Winterthurer Quintett von der DRS-3-Musikredaktion zur besten Band des Landes erkoren. My Name Is George hat eine unverkennbare Schwäche für die Beat-Musik der Sechzigerjahre: Während abgefahrene Analogsynthesizer, sägende Gitarren oder bebende Bässe die notwendigen Arrangements liefern, treibt die Stimme des Exil-Holländers Albert Den Dekker die Song-Dramaturgie immer wieder auf den Höhepunkt.

Website | myspace

Listen Cede.ch


rock.jpg

Bockbühne | 16.50 - 18.00 h

The Answer

Ende letzten Jahres überraschte eine Newcomerband namens The Answer mit einem Debütalbum, dass manch The Darkness-Fan aus seinem Winterschlaf riss. Der musikalische Cocktail des nordirischen Quartetts beinhaltet bluesige Gitarreneinflüsse von Led Zeppelin, die sich mit Jam-Einlagen à la Free verbinden, uferlose Solis der Marke Eddie Van Halen und seliger Riff-Rock wie ihn Thin Lizzy und AC/DC perfektionierten. Kurz und Einfach: Cock Rock, wie er Anfang der 70er Jahre im Handumdrehen zahlreiche Jugendzimmer eroberte. Ja genau... Sowas gibts auch heute noch!

Website | Clip | myspace

Listen Cede.ch


rock

Bockbühne

BONZZAJ SOUNDSYSTEM

Vor 5 Jahren wurde das Event-, Kultur- und Musiklabel „Bonzzaj“ gegründet mit dem Ziel, neue Musik unter die Leute zu bringen, Horizonte und Alternativen im Walliser Tal zu schaffen. Am Openair Gampel wird das Label präsentiert von den 3 DJs Wen-Go, Studer TM und First Season, welche mit Disco, House, Techno und oder Broken Beat die B-Boys und B-Girls vergnügen werden. Letzterer, First Season, wird noch in diesem Jahr sein Platten-Debut auf Bonzzaj Recordings geben.

Website